16. Februar 2017

Vortrag: Abholzung im Regenwald von Ecuador

Ohne Wald sind wir nichts - Referentin Viviana Buitrón Cañadas/Doktorandin der FAU Erlangen/Nürnberg

Vortrag in spanischer Sprache und deutscher Kurzübersetzung

“Sin bosque no somos nada”: Implicaciones locales de la pérdida de cobertura forestal en la Amazonía sur del Ecuador

Los bosques tropicales son sin duda el hogar de la biodiversidad terrestre mundial. En América del Sur, la superficie más grande de este tipo de ecosistemas es el bosque amazónico que alberga al menos un 10% de todas las especies conocidas hasta hoy, pero que se ha visto afectado a la vez por una deforestación promedio de 1,4 millones de hectáreas anuales entre 2001 y 2012, según World Wildlife Fund.

Cuando se habla de deforestación en la Amazonía, generalmente se la asocia con grandes afectaciones ambientales producidas por prácticas agrícolas a gran escala, o por extracciones petroleras y mineras, es decir, actividades económicas ligadas al mercado internacional. Sin embargo, existen también causas de carácter local -no necesariamente enlazadas al interés del gran capital- que igualmente añaden superficies desprovistas de cobertura boscosa a las cuentas de deforestación y restan espacios clave de los pueblos nativos para su producción y reproducción social y cultural.

Para ejemplificar esta situación, esta presentación nos llevará hasta la Amazonía sur del Ecuador, donde la colonización y la apertura de vías de acceso han sido dos factores estructurales que no solo han dado como resultado la reducción de la superficie forestal en favor de otros usos de suelo, sino que también han modificado los ritmos de vida de la población local y sus modos de relacionarse con el bosque.

 

„Ohne Wald sind wir nichts“: Die örtlichen Auswirkungen der Abholzung des Tropenwaldes im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors


In den tropischen Wäldern gibt es ohne Zweifel die größte Artenvielfalt der Erde. Das größte Ökosystem ist der Amazonaswald, der mindestens 10% der bisher bekannten Spezies beherbergt. Zwischen 2001 und 2012 wurden jährlich 1,4 Millionen Hektar Tropenwald vernichtet.
Die Auswirkungen auf die dortige Bevölkerung, ihren Lebensrhythmus und ihre Beziehung zu Wald werden in diesem Vortrag aufgezeigt.

 

Beginn 19:30h, Bibliothek im südpunkt, Eintritt frei

 

23. Februar 2017

Vortrag: Spirituelles Peru - im Land der Schamanen

Referent Ralph Riedel

 

Eine Reise der Transformation, der Selbstfindung und der Heilung

Eine Reise zu den Schamanen Don Toribio und Don Modesto, die Nachfahren des letzten großen Altomesayok (Großer Berg-Schamane)

 

Beginn 19:30h, Bibliothek im südpunkt, Eintritt frei

pixabay

20. April 2017

Vortrag: Ein Weg zum Frieden und der Versöhnung in Kolumbien

Un camino hacia la paz y reconcilioción en Colombia

 

Referent: Capt. Manuel Adrian Castillo Gonzalez, Verwaltungschef der Polizei von Santander/Kolumbien/FAU Erlangen-Nürnberg

Vortrag in spanischer Sprache mit deutscher Kurzübersetzung

 

In den 1950er Jahren begann in Kolumbien ein Gruppe junger Menschen, sich gegen die repressiven Machenschaften des Staates zu organisieren. Dreißig Jahre später stand an dieser Stelle die FARC, eine der weltweit größten Guerillabewegungen, die sich vor allem durch Drogenhandel und Entführungen finanzierte. 2010 begann der erste ernsthafte Versuch, in Kolumbien einen Friedensprozess anzustoßen. Manuel Adrian Castillo Gonzalez, Verwalungschef der Polizei von Santander/Kolumbien, zeichnet in seinem Vortrag diesen Prozess nach und gibt Einblicke in die aktuelle Debatte um den Friedensvertrag zwischen Guerilla und Regierung.

 

Beginn 19:30h, Bibklithek im südpunkt, Eintritt frei

29. April 2017

Una noche especial de Tango - eine besondere Tangonacht

Tango Argentino ist Musik, Tanz und Poesie und erzählt von den großen Gefühlen des Lebens und von den sehnsuchtsvollen Helden des Alltags. Begleiten Sie die Musiker in ihre Heimatstadt Buenos Aires, die auch zugleich die Heimatstadt des Tangos ist.


Das Buenos Aires Tango Ensemble lädt Sie mit den klassischen, traditionellen Tangohits zum Tanzen ein. Die zahlreichen treuen Tangueros wissen die Möglichkeit zu schätzen, sich dem Tanz bei Live-Musik hinzugeben – ein unschlagbarer Vorteil gegenüber Musik aus der Konserve.
Nicht nur zum Tanzen - auch zum Zuhören oder Zusehen!

 

DJane Claudia mit Tandas und Cortinas, dazu argentinische
Empanadas und Wein

südpunkt Saal E17, Beginn 20:30 Uhr, Eintritt 18€

 

11. Mai 2017

Buchvorstellung per Skype-Direktübertragung aus Mexiko

Helena Alberú de Villava liest aus ihrem Buch
 
MALINCHE la desconocida
Die unbekannte MALINCHE
 
Helena Alberú de Villava studierte an der Pädagogischen Hochschule in Mexico-City und erwarb ihren akademischen Grad in  Geschichte. Sie erteilte während der Sommerkurse der Bildenden Künste an der Universität von Guadalajara (1961 - 1964) Unterricht am Lehrstuhl für mexikanische Folklore. Ihr Diplom in der Geschichte Mexikos erhielt sie am Institut für Anthropologie und Geschichte in Jalisco. 1996 veröffentlichte sie die Geschichte der Malinche unter dem Titel: „Malintzin y el señor Malinche“ und hielt Konferenzen in Cancun und in Guadalajara  ab.
 
Helena Alberú de Villava wird aus ihrem Buch: „Malinche, la desconocida“ aus dem Jahr 2011 lesen. Damit  bietet sie uns das vollständigste Werk, das jemals über diese faszinierende Persönlichkeit der Geschichte Mexikos, Malinalli Tenepal, bekannter als  „La Malinche“, verfasst wurde.

südpunkt Bibliothek, Beginn 19 Uhr 30 - Eintritt frei!